German 10

Datenbanken und Macht: Konfliktfelder und Handlungsräume by Jörg Becker PDF

By Jörg Becker

Dr. Jörg Becker ist Professor für Politikwissenschaft an der Universität Marburg und Geschäftsführer und wiss. Direktor der KomTech GmbH in Frankfurt, Ilmenau und Solingen, Forschungsgebiete: Kultur-, Medien- und Technologiepolitik.Diplom-Politologin Susanne Bickel ist wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der KomTech GmbH, Frankfurt.

Show description

Read or Download Datenbanken und Macht: Konfliktfelder und Handlungsräume PDF

Best german_10 books

New PDF release: Standort als Wettbewerbsfaktor für einige Zweige der

Standort ALS Wettbewerbsfaktor Fur Einige Zweige Der Westdeutschen Textilindustrie

Get Alternierende Telearbeit: Akzeptanz und Perspektiven einer PDF

Mit der vorliegenden Publikation wird ein Beitrag geleistet zur Diskussion um die Telearbeit in Deutschland. Im Zentrum stehen die Befunde des Forschungsprojekts "telearbeit und Zeitökonomie. Die Auswirkungen von Telearbeit auf die Gestaltung von Arbeit und Freizeit". Es geht um eine empirisch gestützte Bestimmung des Stellenwerts neuer Arbeitsmodelle, insbesondere der alternierenden Telearbeit, die den Beschäftigten die Integration des häuslichen Umfelds in die Erwerbsarbeit ermöglicht.

Das Kind von Europa: Zur Rezeption des Kaspar Hauser-Stoffes - download pdf or read online

Diese Studie weicht nur geringftigig von der im Jahre 1992 an der Universitat-Ge samthochschule Siegen eingereichten Dissertation abo Danken mochte ich an dieser Stelle all meinen Freunden und Bekannten, insbe sondere Prof. Dr. Peter Gendolla und Dr. Ursula Bohmer ffir ihre wohlwollende Begleitung und die stets anregende Kritik.

Extra resources for Datenbanken und Macht: Konfliktfelder und Handlungsräume

Example text

Wenn schon diese profitsenkenden (d. h. die Rate dessen vermindernden, was yom produzierten Mehrwert des Arbeiters umgeleitet und zur Akkumulation genutzt wird) Tatigkeiten nicht aus der Welt zu schaffen sind, so kann jetzt der Lohnkostenanteil am Endprodukt der Herstellung, der durch diese "unproduktiven Tatigkeiten" ausgelost wird, gesenkt und vielleicht gar zur Ganze aufgehoben werden. Das "elektronische Buro" ist der Inbegriff einer Entwicklungs"hoffnung", wo "unproduktive Tatigkeit" genauso abwesend ist wie im Produktionssektor die menschen-entleerte Roboterhalle fUr flexibilisierte Serienproduktion on demand.

1. Auf die mittelalterliche Staatsauffassung der Post als kaiserliche Regalie zuriickgehend, ist das Fernmeldewesen, so wie es sich im 19. Jahrhundert herausgebildet hat, unverbriichlicher Bestandteil staatlich-hoheitlichen Handelns. Aus diesem Grund erschlieBt sich Telekommunikationspolitik sehr viel mehr einem Politik gestaltenden Ansatz als die datenverarbeitende Industrie. Diese entfaltete sich in ihrer Dynamik erst nach 1945 und war - sieht man von der F&E-Phase und der der militarischen Nutzung ab - von Anfang an privatwirtschaftlich verlaBt, d.

2. 1m Marktsegment der Fernmeldeausrllstungen hat die Konkurrenz ebenfalls zugenommen. Aus dem fruheren Monopol des mit AT&T verbundenen Herstellers Western Electric ist durch die scharfe Konkurrenz mit Northern Telecom allerdings nur ein Duopol geworden. 3. Bei dem als besonders wichtig geltenden Markt der Fernmeldenetze hat die AT&T-Entflechtung so gut wie keine Marktbelebung durch Konkurrenten erfahren, AT&T halt 85% des Fernmeldevolumens im "lnterstate"-Markt. lunne erwartet nur einen Uberlebenden im "Fernverkehrskrieg", namlich den Ex-Mortopolisten AT&T.

Download PDF sample

Rated 4.55 of 5 – based on 28 votes